Windkanal

Der Windkanal des Instituts für Luft- und Raumfahrt ist ein Niedergeschwindigkeits-Windkanal Göttinger Bauart mit folgenden Daten:

Technische Daten

Länge der Messstrecke:

3,0 m

 

Art der Messstrecke:

offen

 

Düsengeometrie:

Kreisform mit 1,5 m Durchmesser

 

Düsenkontraktion:

1:4,84

 

Turbulenzgrad:

ca. 2 %

 

Geschwindigkeitsbereich mit Drehstromantrieb (Leistung Nmax = 500 kW):

0-70 m/s, stufenlos regelbar

 

Geschwindigkeitsbereich mit Gleichstromantrieb (Leistung Nmax = 15 kW):

0-12 m/s, stufenlos regelbar

 

Für den unteren Geschwindigkeitsbereich bis 12 m/s (z. B. für Gebäudeaerodynamik) steht ein separater Gleichstromantrieb zur Verfügung, der besonders fein regelbar ist und einen leisen Betrieb ermöglicht. Durch einen Absaugkanal kann ein Luftaustausch zur Temperaturkonstanthaltung der Strömung erfolgen.

Messtechnik

Mehrere 6-Komponenten-DMS-Waagen mit unterschiedlichen Empfindlichkeiten und Messbereichen mit zugehöriger Software und Elektronik

  • 6-Komponenten-Halbmodell-Waage
  • Schwenkeinrichtung zur rechnergesteuerten Variation von Anstell- und Schiebewinkel  (automatische Erstellung von Polaren)
  • 2- und 3-Komponenten-"Particle Image Velocimetry"-System (Kameras mit 4 Mpx Auflösung, Doppelpulslaser mit 120 mJ bei 15 Hz)
  • Druckmesssensoren (auch in Miniaturbauweise) zur Messung stationärer und instationärer Drücke (derzeit 32 simultane Kanäle mit Abtastraten bis zu 192 kHz bei 24 Bit Auflösung)
  • 4-Achsen-gesteuerte Traversiervorrichtung zum schrittweise rechnergesteuerten Verfahren unterschiedlicher Sonden über vorzugebende Bereiche
  • Geschwindigkeitsmessung mit 2- und 3-Komponenten-Heißfilm- und Hitzdrahtanemometrie (Kalibrierung der Sonden erfolgt rechnergesteuert)
  • Bewegungs-, Strömungsrichtungs- und Beschleunigungssensoren
  • Mikrofone und Verstärker zur Messung der emittierten Schallleistung umströmter Körper. Schallquelllokalisierung durch Korrelationstechnik oder mit Mikrofonarray (mit derzeit 32 Mikrofonen)

Besondere Vorrichtungen:

  • Bodenabsaugplatte mit separatem Gebläse zur Bodensimulation
  • Prüfstand zur Untersuchung der Strömung und der Schallemission von Rotoren und Propellern
  • Druckluftversorgung für die Simulation von Triebwerk-Schubstrahlen
  • Böengenerator

Grundriss des Windkanals